contact

AXIS

Luis Romero
Josephine Scheuer
March 3–April 13, 2024

Set up for (pt.I)

Set up for (pt.I) ist eine zeitspezifische Arbeit, die sich mit Hilfe von transparentem Tape über die Wände des Ausstellungsraumes legt und ihn hin zu einem fiktiven Ort erweitert. Brunnen und Figuren verformen sich zum Schlund, der den Blick auf mögliche Wirklichkeiten freigibt. Quellen produzieren und reproduzieren sich an der Wand bis bestehende Kategorisierungen von Wert, Besitz und Zugehörigkeit endgültig durchlässig werden und sie im Schatten der Reflektion wieder verblassen. “The stories we tell can be used as prototypes for the worlds we want to build. It is our responsibility to construct these stories not just for ourselves but also for unknown futures. As long as they stay alive they can exist as possibilities for (…).” Myths and Manifestos, Studio for Propositional Cinema, 2021.

Josephine Scheuer (*1993) studierte Fotografie an Folkwang Universität der Künste in Essen und schloss ihr Meisterschülerstudium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride 2023 ab. Ihre Arbeiten sind ein Übersetzungsprozess von Fotografie und Text in imaginäre Sounds – immer begleitet von wichtigen Werkzeugen wie Humor, Spaß und dem poetischen Pragmatismus des Alltags.

Set up for (pt.I) is a time-specific work that expands the space into a fictitious place by using transparent tape. Fountains and figures shift into a maw that opens up the view on possible realities. Sources produce and reproduce themselves on the wall until existing categorizations of value, ownership and belonging finally become fluid and fade again into the shadow of reflection. „The stories we tell can be used as prototypes for the worlds we want to build. It is our responsibility to construct these stories not just for ourselves but also for unknown futures. As long as they stay alive they can exist as possibilities for (…).“ Myths and Manifestos, Studio for propositional cinema, 2021.

Josephine Scheuer (*1993) studied photography at the Folkwang University of the Arts in Essen and completed her studies as Meisterschülerin at the Kunstakademie Düsseldorf in the class of Prof. Rita McBride. Her works are a translation process of photography and text into imaginary sounds – always accompanied by important tools such as humor, fun and the poetic pragmatism of everyday life.

English version

Rinne stellt die Funktionalität des Raums durch die Skulptur in Frage, vielleicht eher wie ein architektonischer Ansatz; anstatt den Raum zu definieren, zielt diese Skulptur darauf ab, ihn zu öffnen. 6 geometrische, geformte Kalksteinblöcke, die an industrielle Baumaterialien erinnern, bieten verschiedene Möglichkeiten der „Nutzung“, die darauf warten, artikuliert zu werden. Wie bei einer Melodie bedarf es einer Komposition, einer Artikulation, um sich zu entfalten. Rinne ist eine Pipeline, ein Übergang, ein Kanal zwischen individuellen Behauptungen und dem Raum.

Das Werk beinhaltet die Sprache als Visualisierung von Überlegungen und sogar Bedenken, die mit dem Betrachter geteilt und konfrontiert werden. Dieser auf Skulptur und traditionellen Methoden basierende Ansatz erforscht die Wirkung von geschriebenen Sätzen auf verschiedenen Oberflächen und sucht nach neuen Erzählungen. Der Schaffensprozess, bei dem der Körper als Realisierungsinstrument eingesetzt wird, wird zu einer Handschrift und letztlich zu einer Aussage. In Stein gemeißelt oder an die Wand gezeichnet, oszilliert sie zwischen Vergänglichkeit und Ewigkeit, visuell oder haptisch.

Luis Romero (*1994) studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss sein Studium 2023 als Meisterschüler von Prof. Thomas Grünfeld ab. In seinen Arbeiten untersucht er die Grenzen der geschriebenen Sprache und reflektiert über Identität und Bedeutung in verschiedenen Kontexten. Seine Praxis, die Skulpturen, Zeichnungen und Installationen umfasst, zielt darauf ab, persönliche und kollektive Erzählungen einzubeziehen.

German Version

Rinne questions the functionality of the space through the sculpture, perhaps more like an architectural approach; rather than defining the space, this sculpture aims to open it up. 6 geometric, moulded limestone blocks, reminiscent of industrial building materials, offer different possibilities of ‚use‘ waiting to be articulated. Like a melody, a composition, an articulation, is needed to unfold. Rinne is a pipeline, a transition, a channel between individual assertions and the space.

The work incorporates language as a visualisation of reflections and even concerns that are shared and confronted with the viewer. This approach, based on sculpture and traditional methods, explores the effect of written sentences on different surfaces and searches for new narratives. The creative process, using the body as an instrument of realisation, becomes a handwriting and ultimately a statement. Chiselled in stone or drawn on the wall, it oscillates between transience and eternity, visually or haptically.

Luis Romero (*1994) studied sculpture at the Kunstakademie Düsseldorf and graduated in 2023 as a master student of Prof Thomas Grünfeld. In his work, he explores the boundaries of written language and reflects on identity and meaning in different contexts. His practice, which includes sculptures, drawings and installations, aims to incorporate personal and collective narratives.

Luis Romero